Aktuelle Ausgabe | BIOwelt

Preiskampf

 

Sie haben es allesamt satt. Bauern – ob nun öko oder nicht – Verbraucher und
Verbände sowieso. Die Stimmung heizte sich wochenlang kräftig auf, zur Einstimmung
auf die Grüne Woche gingen sie schließlich gemeinsam auf die Straße.
27.000 Menschen mit einer Botschaft: Wir haben es satt. Und in den Messehallen?
Keine Spur von Einigkeit und noch weniger Einsicht. Der Bauernverband zeigte mit
dem Finger auf Verbraucher, und Bundesagrarministerin Julia Klöckner ging gleich
bei vielen Akteuren auf Fehlersuche. Den Verbrauchern unterstellte sie gleichbleibende
Verhaltensresistenz, den Bauern einen Reflex, erst einmal alles abzulehnen, und
den Medien, nicht zu differenzieren. Sie selbst stand auf der großen Bühne im knallroten
Blazer zumindest optisch gut da. Die Forderung nach politischen Rahmenbedingungen
für eine klimafreundliche Landwirtschaft schien nicht bis zu ihr durchzudringen.

Doch gibt es sie wirklich, die gleichbleibende Verhaltensresistenz? Ist die Diskussion
um Klimawandel, Tierwohl und Insektenschutz nicht längst in der gesellschaftlichen
Mitte angekommen? Die Zahlen sprechen dafür: Der Fachhandel legte in 2019 ein
kräftiges Wachstum hin: Im letzten Quartal kam die Branche laut wobkom-Fachhandelsbarometer
auf ein Plus von beachtlichen zehn Prozent. Ab Seite 26.

Aber was macht das alles mit Bio? Und mit dem Fachhandel? Sicher, bei den Aldis
und Edekanern dieser Welt nimmt der Preiskampf weiter an Härte zu. Die Großen
setzen beim Ringen um Kunden vor allem auf Bio – und sacken wie zuletzt Lidl oder
die Drogeriekette dm satte Gewinne ein. Auch Bio-Filialisten senken die Preise. Spielt
die Branche längst nach Regeln, die einst ein rotes Tuch für sie waren? Ab Seite 30.

Er ist der Inbegriff von Bio schlechthin: Dr. Felix Prinz zu Löwenstein. Der BÖLWChef
feiert in diesem Februar seinen 66. Geburtstag. Eine neue Kandidatur für den
BÖLW schließt er aus – zur Ruhe setzen kommt dennoch nicht in Frage. Dafür brennt
die Hütte viel zu sehr. BIOwelt sprach mit Dr. Felix Prinz zu Löwenstein über Politik,
Privates und seine letzte Amtszeit beim Bio-Spitzenverband. Ab Seite 36.

Ein absoluter Aufreger nicht nur für die Branche ist das neue Kassengesetz. Mit ihm
kam Anfang 2020 die umstrittene Bonpflicht, um Steuersündern das Leben ordentlich
zu vermiesen. Doch worum geht es eigentlich genau? Was bedeutet das Gesetz in der
Praxis? Und welche Kosten entstehen dadurch? Ab Seite 42.

Diese Ausgabe der BIOwelt, Sie merken es gleich, ist deutlich dicker. Themen gibt es
immer reichlich – diesmal aber steht ein ganz besonderes Ereignis bevor: Biofach und
Vivaness erwarten in diesem Monat in Nürnberg mehr als 50.000 Fachbesucher aus über
140 Ländern. Mit dabei: 3.500 Aussteller. Mehr dazu im Messe Special ab Seite 77.

Ihre Heike van Braak

Aus dem Inhalt

Starkes Hoch im Greta-Jahr
Quelle: Wobkom GmbH, Remscheid / Grafik: BIOwelt 2020

Starkes Hoch im Greta-Jahr

FACHHANDELSBAROMETER • Das Jahr 2019 hinterlässt bleibenden Eindruck. Greta sei Dank ist Nachhaltigkeit in der gesellschaftlichen Mitte angekommen, und davon profitiert auch der Fachhandel. Das vierte Quartal knüpft an die positive Entwicklung der ersten Monate an. Fazit: ein Plus von zehn Prozent.
Mit 66 Jahren. . .
Foto: BÖLW 2020

Mit 66 Jahren. . .

INTERVIEW • Er ist Agrarwissenschaftler, Öko-Landwirt und Vorsitzender des Bio-Spitzenverbandes BÖLW – aber eigentlich ist Dr. Felix Prinz zu Löwenstein vor allem eines: der Inbegriff von Bio. Am 15. Februar wird er 66 Jahre alt. BIOwelt sprach mit Dr. zu Löwenstein über Politik, Privates und seine letzte Amtszeit als BÖLW-Chef.
Wirksame Preissignale
Foto: TH Nürnberg 2020

Wirksame Preissignale

TITEL • Die Luft im Fachhandel wird dünner. Doch damit rückt für Prof. Dr. Jan Niessen die Qualität wieder vermehrt in den Fokus. Die Chance für ein Zusammenrücken und eine neue Art der Kommunikation.