Aktuelle Ausgabe | BIOwelt

Preiskampf

 

Gänsehaut. Nie gab es eine emotionalere Eröffnung der Biofach als 2020. Jane
Goodall kam im schlichten Rollkragenpulli nach Nürnberg und nahm augenblicklich
alle für sich ein. Mit Mut, Entschlossenheit, Kraft und einer charismatischen
Keynote von einem Leben in dunklen Zeiten. Jane Goodall ist die, die
mit den Affen lebte und sich heute ums Klima sorgt. Und sie ist die, die an den
Menschen zweifelt. Weil sie trotz aller Intelligenz ihr eigenes Zuhause zerstören.
Aber: Die 85-Jährige hegt eine große Hoffnung: Sie setzt nicht nur auf die Jugend,
sondern auch aufs Engagement der Bio-Branche. Jetzt heißt es nur noch: Mutig sein!

Grenzwertig statt Gänsehaut: In Nürnberg zog Coca Cola das grüne Mäntelchen an
und stellte auf der Biofach aus. Mit eigenem Stand und neuem Getränk. Blöd, dass
kurz zuvor Greenpeace den milliardenschweren Konzern mit 200.000 produzierten
Einweg-Plastikflaschen pro Minute als Top-Plastikverschmutzer abstempelte. Unterm
Strich erlebten Besucher und Aussteller jedoch eine Biofach, die trotz Coronavirus und
Sturm tiefenentspannt verlief. Gelassene Stimmung tagsüber in den zwölf Hallen,
Party-Laune abends beim Ausstellerabend und an den Ständen. Ein Kongress, der
nicht nur mit Zahlen überzeugte – eine Sonderschau, die noch Luft nach oben bot.
Gleich zur Eröffnung gab es schon traditionell die aktuellen Branchen-Zahlen. Sie
trugen sicherlich auch zur allgemeinen Gelassenheit bei. Ab Seite 16.

Gänsehaut bekam hingegen Elfriede Dambacher beim Blick aufs Jahr 2019. Aus
ihrer Sicht ein fulminantes Jahr – weil sich Naturkosmetik immer größere Marktanteile
sichert. Was sie pusht: der Megatrend Nachhaltigkeit. Auch an der Vivaness
zog diese Entwicklung nicht vorbei. Die neue Tageslichthalle, vor allem aber die
Veranstaltungen erlebten einen enormen Ansturm. Modisch besonders hipp und
schon von weitem zu erkennen: die vielen, vielen Blogger. Sie warfen begehrliche
Blicke auf Handcreme aus Hanf und Refill-Systeme in Bambus. Ab Seite 24.

Gänsehaut, zumindest ein kleines bisschen, bekommt das Team der BIOwelt in 2020
gleich mehrfach: Wir feiern den 15. Geburtstag der BIOwelt! Und wir haben bereits
vor der offiziellen Eröffnung der Biofach zum sechsen Mal den begehrten BIOwelt-
Award vergeben. Gewinner in diesem Jahr: Nikolaos Tsiris mit seinem Konzept
Naturgut. Einblicke in einen gelungenen Abend gibt es ab Seite 28.

Grünkohl statt Gänsehaut gab es für Redaktion der BIOwelt: Sie besuchte die Domäne
Fredeburg und fand einen Laden voller Demeter-Werte mit acht gleichberechtigten
Inhabern. Die Domäne entwickelte sich vom Hofladen mit landwirtschaftlichem Betrieb
zum Vollsortimenter, und dabei spielte ihr der Zufall in die Karten. Ab Seite 34.

Ihre Heike van Braak

Aus dem Inhalt

Zwischen Mut, Markt und Charisma
Foto: BIOwelt/Martin Wispel 2020

Zwischen Mut, Markt und Charisma

TITEL • Bio wirkt – ganz offensichtlich. Biofach und Vivaness 2020 gaben sich selten so entspannt: gelassene Stimmung in allen Hallen, hohe Aufmerksamkeit für den Kongress. Auch wenn die Messe Nürnberg mit 47.000 Fachbesuchern einen Rückgang um acht Prozent verzeichnete, fiel das Fazit positiv aus. Coronavirus und Sturm? Bio wirkt auch dann.
Von Megatrends zur Mega-Natur
Foto: BIOwelt/Heike van Braak 2020

Von Megatrends zur Mega-Natur

TITEL • Es sind die Megatrends, die Naturkosmetik pushen. Das war auf der Vivaness in Nürnberg fast greifbar. In der neuen Tageslichthalle 3c zeigte die Fachmesse in Nürnberg, dass Nachhaltigkeit und Schönheit wunderbar zusammenpassen.
Städte im Schnell-Check
Foto: Wolfgang Vogt / pixabay.com 2020

Städte im Schnell-Check

MANAGEMENT • Wie nachhaltig sind deutsche Städte wirklich? Und wo können Bewohner ihre Vorstellungen von einem bewussten Lebensstil umsetzen? Eine aktuelle Analyse ergab: Stuttgart liegt im Städte-Ranking auf Platz eins – noch vor Düsseldorf und München.