Aktuelle Ausgabe | BIOwelt

Am Haken

 

Heute fasse ich mich kurz, ich habe wenig Zeit. Der Hund muss Gassi gehen.
Ministerin Julia Klöckner weicht von ihrem Empfehlungskurs ab und stellt
feste Regeln auf – zumindest für den Hund. Nicht, dass ich während des Lockdowns
wenig Gassi gegangen wäre, denn da waren Frau und Hund unendlich froh,
vor die Tür zu kommen. Egal, ich bin dann später mal weg.

Aber erst werfen wir einen Blick auf die aktuelle Titelgeschichte und das Schweigegelübde,
das es in der Branche zu geben scheint. BIOwelt hat sich umgehört, einmal quer
durch die gesamte Lebensmittelbranche. Niemand redet drüber, aber alle machen sich
so ihre Gedanken, welches Produkt und welche Marke von welchem Hersteller kommen.
Verbraucher vermissen indes eine transparente Deklaration auf dem Etikett,
dabei sind es am Ende sie, die entscheiden. Ab Seite 16.

Nicht geschwiegen, sondern Klartext geredet hat Michael Radau in einem Interview mit
unserem Verleger Trond Patzphal. Der Vorstandsvorsitzende der SuperBioMarkt AG
sprach offen über Preisfindung und Nagelproben, Werte und Wendepunkte, Aldi und
den Kasseler Kreis. Auch bei ihm geht es um Kommunikation: Michael Radau ist davon
überzeugt, dass die Bios ihre Werte offensiver transportieren müssten. Ab Seite 22.

Im Gegensatz zum Schweigegelübde rund um Handelsmarken reden darüber alle:
Kaufland gehört jetzt zu Demeter. Der Mitgliedsvertrag ist unterschrieben und damit
auch der für die Markennutzung. Verrat, schrien viele. Die Glaubwürdigkeit der ganzen
Branche stehe auf dem Spiel. Demeter-Vorstand Johannes Kamps-Bender macht
sich indes keine Sorge um sein Wertegerüst. Für ihn hat vielmehr eines Priorität:
ein gemeinsames Bild von Bio. Ab Seite 26.

Antworten finden möchte derweil die Regionalwert AG Freiburg. Sie entwickelte einen
Schnellcheck für Landwirte, der überprüft, wie nachhaltig sie wirtschaften. Nicht nur für
Bauern immer relevanter – Verarbeiter und Ladner können so ihre Lieferketten transparenter
machen. Auch hier kommt schließlich ein Gesetz. Ab Seite 30.

Deutscher Wein soll per Verordnung an Qualität gewinnen, dabei gibt es schon bei
der Verpackung viel zu tun. BIOwelt hörte sich um und stellt Alternativen vor, die
sich in der Bio-Branche zunehmend durchsetzen. Unser Fazit: Edle Tropfen kommen
locker ohne Einweg aus. Ab Seite 32.

Noch nicht in trockenen Tüchern ist die Bio-Zertifizierung einer Grillenzucht: BIOwelt
schaute sich beim Start-up Entosus in Bremen um. Es möchte Grillen in den Fachhandel
bringen und arbeitet dafür an Vermarktung und Zulassung. Wir sind gespannt,
ob es Insekten irgendwann mit Bio-Siegel gibt. Ab Seite 36.

Jetzt muss ich aber erst einmal los, Gassi gehen mit Hund. Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Heike van Braak

Aus dem Inhalt

Schöne neue Weinwelt
Foto: Staatsweingut Freiburg 2020

Schöne neue Weinwelt

MANAGEMENT • Wein verkaufte sich in Zeiten des Lockdowns wie Dosen-Ravioli und Klopapier. Die Weinwelt könnte also eigentlich in Ordnung sein – wenn es nicht so viele Missverständnisse geben würde. Denn edle Tropfen gehören für viele Kunden in Glasflasche samt Korken. Ein Irrtum.
Es gibt einen Hoffnungsschimmer
Foto: BIOwelt / Martin Wispel 2019

Es gibt einen Hoffnungsschimmer

INTERVIEW • Er gilt als Macher, ist ein waschechter Münsteraner – durch und durch Bio-Pionier: Michael Radau über Preisfindung und Nagelproben, Werte und Wendepunkte, Aldi und den Kasseler Kreis.
Kaufland beim Wort nehmen
Foto: Demeter 2020

Kaufland beim Wort nehmen

MANAGEMENT • Nach zwei Jahren am Verhandlungstisch ist der Vertrag jetzt unter Dach und Fach: Kaufland ist ab sofort Mitglied bei Demeter. Vom Bundesverband Naturkost und Naturwaren (BNN) gab es dafür harsche Kritik und viel Missbilligung. Der BNN sieht die Glaubwürdigkeit einer ganzen Branche in Gefahr. Er fordert eine konsequente Kontrolle der Qualitäts- und Fairplay-Kriterien.