Aktuelle Ausgabe | BIOwelt

Gegen den Bio-Blues

 

Schlechte Stimmung hilft nicht. Nie! Auch wenn uns momentan garantiert viele, viele Gründe einfallen, um massiv Trübsal zu blasen. Ganz furchtbar: der Bio-Blues, der aktuell vorherrscht. Marktforscher stimmten ihn an, Medien hängten sich dran, und einige Bio-Händler fühlten sich direkt bestätigt: Der Bio-Boom ist vorbei. Falsch! Unsere These lautet: Jetzt erst recht Bio!

Ausgerechnet Discount und LEH lassen sich von dem Bio-Blues nicht beirren. Sie setzen unverdrossen auf Bio, weil sie wissen: Die Transformation hat in den Köpfen der Verbraucher längst begonnen. Sie kaufen weiter Produkte mit Siegel, weil sie sich von Bio so viel versprechen. Doch erfüllen verarbeitete Bio-Produkte die hohen Erwartungen überhaupt? Die Studie ProOrg beschäftigte sich mit dem Anspruch der Verbraucher, um für Verarbeiter und Verbände eine Art Code of Practice zu entwickeln. Ziel ist es, Bios Mehrwert nicht nur zu sichern, sondern weiterzuentwickeln. Für eine Zukunft ohne Bio-Blues. Ab Seite 20.

Die Forderung nach einem Rollback – also nach einem Zurück auf Anfang, weg von der Transformation – sorgt in der Branche für Empörung. Noch bevor er richtig losgeht, scheint der Umbau unseres Agrar- und Ernährungssystems gewaltig ins Stocken zu geraten. BIOwelt sprach mit Tina Andres und Marcus Wewer vom BÖLW-Vorstand über Bio-Umsätze und absurde Exportsysteme, ungeplante wahre Preise und Warnschüsse. Auch bei diesen beiden ganz klar der Tenor: Jetzt erst recht Bio! Ab Seite 26.

Der Blick über den Tellerrand eröffnet oftmals neue Perspektiven. Event-Veranstalter machen beispielsweise vor, dass Online-Tastings noch immer eine coole Möglichkeit sind, Verkostungen anzubieten. Genuss auf 32 Zoll können Bio-Ladner in Kooperation mit Herstellern ohne viel Aufwand organisieren. Auch ein Weg, um Kunden zu binden. Ab Seite 30.

Für die aktuelle Ausgabe machte sich unsere Redaktion wieder auf den Weg. Diesmal lernten wir die Bioboten in Haren kennen und trafen dort ein Team mit auffällig guter Laune. Von Umsatzeinbrüchen gibt es bei dem Lieferdienst auch nach der Pandemie nicht die geringste Spur. In Ostwestfalen-Lippe besuchten wir den Biohof Brinkmann: Er setzt auf Öko in allen Facetten. Wer hier Urlaub macht, kann in Peter Lustigs blauem Bauwagen schlafen. Ab Seite 32.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Heike van Braak

Aus dem Inhalt

„Jetzt erst recht Bio“

INTERVIEW • Preisschock und Ukraine-Krieg: Mit steigender Unsicherheit poppen immer lauter Stimmen auf: Sie prophezeien das Ende des Bio-Booms und fordern ein Rollback – weg von der Transformation des Landwirtschafts- und Ernährungssystems. BIOwelt sprach mit Tina Andres und Marcus Wewer, beide im Vorstand des Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), über Bio-Umsätze und absurde Exportsysteme, ungeplante wahre Preise und Warnschüsse.

Regionale Bio-Heroes

MACHER • Abo-Kisten galten während der Pandemie als Renner. Bio bis für die Haustür – das Konzept ging auf, die Nachfrage explodierte. Doch wie sieht es aktuell aus – in einer Zeit, in der Verbraucher an finanzielle Belastungsgrenzen gelangen und der Fachhandel herbe Verluste verzeichnet? BIOwelt besuchte den Bioboten Emsland in Haren und traf ein Team mit auffällig guter Laune.

Genuss auf 32 Zoll

MANAGEMENT • Was Event-Veranstalter Jochen Schweizer kann, kriegen auch Bio-Ladner locker hin. In Kooperation mit Herstellern lässt sich ein Online-Tasting zur Kundenbindung mit nicht allzu viel Aufwand organisieren. Wer glaubt, dass die seit dem Wegfall der Corona-Auflagen out sind, liegt falsch.