Landwirte und Imker machen gemeinsame Sache | BIOwelt

Zum Weltbienentag am 20. Mai agieren Landwirte und Imker Hand in Hand: Die Molkerei Berchtesgadener Land mit ihren 1.700 Landwirten unterstützt Artenschutzprojekte der UNESCO Biosphärenregion Berchtesgadener Land und setzt sich für das Anwendungsverbot von Totalherbiziden wie Glyphosat auf Grünland und Ackerbauflächen ein. Inzwischen haben rund 50 Landwirte der Molkerei eigene Bienenvölker, viel mehr noch arbeiten mit den Imkern in der Region zusammen. Gemeinsames Ziel: die Nahrungsgrundlage für Bienen und andere Insekten zu erhalten.

Weidehaltung ist bekannterweise besonders tiergerecht und umweltfreundlich ist. Doch dass auch Bienen davon profitieren, wissen nur wenige: Grasende Kühe sind wichtige Landschaftspfleger. Sie fördern das Aufkommen von Kräutern und Blühpflanzen und schaffen so die Nahrungsgrundlage für Bienen und andere Insekten. Diese wiederrum sind elementar für Biodiversität und Ernährungssicherheit.