Lebensmittel: Preise stiegen kaum | BIOwelt

Trotz Corona stiegen im März die Preise für Lebensmittel im Vergleich zum Februar nur um 0,2 Prozent an. Das ergab der Konjunkturreport der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE). Der Unterschied zum Vorjahresmonat fiel mit einem Plus von 3,8 Prozent kräftiger aus. Grund dafür ist laut BVE aber nicht ausschließlich die Coronakrise, sondern auch höhere Produktionskosten. Die Werte beziehen sich auf den Durchschnitt über alle Lebensmittelgruppen und alkoholfreien Getränke hinweg. Das erklärt den niedrigen Zuwachs: Zwar sorgte die Pandemie bei einzelnen Produkten für höhere Preise. Für Kartoffeln zum Beispiel sank die Nachfrage dagegen deutlich durch den fehlenden Absatz im Außer-Haus-Markt.