Rekord: 14.500 Hektar Bio-Gemüse | BIOwelt

Einen neuen Rekord stellt der Anbau von Bio-Gemüse auf: Die Fläche im Freiland stieg 2019 auf insgesamt 14.475 Hektar. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Anbau um 480 Hektar bzw. 3,4 Prozent. Das ergab jetzt die Gemüseanbauerhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Der Flächenzuwachs resultiert vor allem aus der Anbauausweitung bei ökologisch erzeugtem Wurzel- und Knollengemüse. Auf die höchsten Flächenanteile kamen laut Agrarmarkt-Informationsgesellschaft mbH (AMI) die Bio-Mören. Somit wuchs der deutsche Bio-Gemüseanbau 2019 das fünfte Jahr in Folge. Mehr als elf Prozent der Gemüsefläche sind im vergangenen Jahr nach Bio-Richtlinien bewirtschaftet worden. Bei konventionellen Landwirten blieb die Gemüsefläche in 2019 im Vergleich zu 2018 nahezu auf unverändertem Niveau. Insgesamt ernteten Bio-Betriebe 2019 im Freiland 328.407 Tonnen Gemüse. Die Bio-Ernte kam somit auf neun Prozent der gesamtdeutschen Erntemenge an Gemüse.